Festakt zum 125-jährigen Bestehen des TV Königshofen - Auszug aus den Fränkischen Nachrichten

Königshofen. Genau 125 Jahre sind vergangen, seit die Gründungsväter den Turnverein Königshofen ins Leben gerufen haben. Anlässlich dieses großen Jubiläums, das bis weit über die Grenzen Königshofens hinaus große Anerkennung hervorruft, veranstaltete der TV Königshofen am Wochenende ein großes Festbankett, um den Geburtstag des traditionsreichen Vereins gebührend zu feiern. Als besondere Ehrengäste reihten sich unter die Schar der Gratulanten unter anderem auch der Präsident des Badischen Sportbundes, Heinz Janalik, der gleichzeitig die Festrede hielt und der Bundestagsabgeordnete Kurt Segner.

Voller "Stolz und Freude" hieß Waltraud Grünewald die zahlreichen Gäste in der proppenvollen vereinseigenen Turnhalle willkommen: "Freude, da die Idee der Gründungsmitglieder sozusagen ein Bestseller geworden ist und Stolz, dass sich die Idee im Laufe der 125 Jahre zu einem Verein mit rund 800 Mitgliedern mit erfolgreichen Abteilung im Breiten- und Leistungssport entwickelt hat." Für die Zukunft versprach sie, dass es weiterhin erklärtes Ziel sei, den Anschluss an die Gesellschaft zu halten.



Festredner Heinz Janalik überraschte das Publikum mit einer erfrischend ungewöhnlichen Rede. Mit Hilfe amüsanter Karikaturen untermalte er die Entwicklung des Sports, seit dem Beginn der modernen Sportarten um das Jahr 1850. Die Erfolgsgeschichte des TV Königshofen verband er mit der vorbildlichen Arbeit des Vorstandes, des Jugendvorstandes und der Ehrenmitglieder. Lobend hob er die Festchronik hervor: "Da wird deutlich, wie viel Herzblut in diesen Verein gesteckt wird".

Um einem solch großen und engagierten Verein einen Halt zu geben, seien ganz besondere Menschen nötig. Menschen, die ohne Bezahlung ihre Freizeit für den Verein opfern. Deshalb sprach er all jenen großen Dank aus, die den Verein durch ihre ehrenamtliches Engagement zu dem gemacht haben, was er heute ist. "Alle Vereinsmitglieder der Gegenwart sind gleichzeitig auch Macher des Vereins", betonte er.

Dennoch wagte er auch einen skeptischen Blick in die Zukunft des Sports. Die traditionsreichen Ortsvereine werden, so Janalik, mit immer größerer Konkurrenz durch Fitnessstudios und den nicht-organisierten Sport zu kämpfen haben. Der TV Königshofen aber sei ein Beispiel dafür, dass es auch anders gehe. Er bescheinigte dem TV einen immensen Zusammenhalt aller Beteiligten, wie er ihn nicht oft sehe, sowie eine ganz besondere Liebe zur Heimat, weswegen er besonderes gerne hierher komme und versicherte, dass dies nicht nur Worte seien.

Dass Heinz Janalik allen Zuhörern sichtlich aus der Seele sprach, machte Vorsitzende Waltraud Grünewald mit den Worten deutlich "Der Druck der letzten Wochen ist wie verflogen und im Moment geht's mir gut".

Bürgermeister Thomas Maertens würdigte den TV Königshofen als einen der erfolgreichsten Vereine der Stadt und als achtgrößten Verein des gesamten Main-Tauber-Kreises. Auch gab er dem Verein mit auf den Weg, den